Von der Krankheitsvertretung zur eigenen Sendung

Super-Illu-banner

Journalist Cherno Jobatey, vom analogen Fernsehen ins digitale Medienzeitalter

Cherno Jobatey ist Morgenmagazinmoderator der ersten Stunde und wird in kurzer Zeit zum Markenzeichen der ZDF-Sendung. Der nunmehr ‚Frühstücksdirektor von Deutschland’ macht die Mischung aus News, Talk und Service zu einem Quotenhit. Für den “News-Junkie” (Die Welt) ist nun mal nichts spannender als Politik. Am besten morgens und mitten aus der Hauptstadt. Der Erfolg bleibt dem Morgenmagazin treu – und Fernsehmoderator Cherno Jobatey auch. Zwanzig lange Jahre!

Verstehen Sie Spaß?

Seine Show- und Entertainerqualitäten kann er morgens nur vorsichtig durchblitzen lassen. Sie werden dennoch erkannt und bringen Cherno Jobatey auch Ausflüge auf spätere Sendeplätze: Zwei Staffeln quizzt der Fernsehmoderator Sonntag nachmittags im ZDF “Memory” und dann wird ein Kindheitstraum wahr: Fünf Jahre lang Samstagsabend in der ARD – und dann auch noch: “Verstehen Sie Spaß?

CHERNO! Die RBB-Talkshow

Der Fernsehmoderator bekommt in Berlin seine eigene Marke: „Cherno. Die RBB-Talkshow„. Fünf Jahre lang interviewt Cherno Jobatey listig und gut vorbereitet primetime um 20:15 Uhr mit Quoten bis zu 24 %  Marktanteil Polit-Promis, Intellektuelle, kleine Tiere und Leute “von der Straße”. Auf jeden Fall war es immer lustig, wie mit der dozierenden Inge Meysel,  zuckersüß, wie Yvonne Catterfeld oder sehr spannend, als Richard von Weizsäcker über Verantwortung diskutierte.  Auch, wenn manchmal, wie bei Guido Westerwelle sehr speziell „nachgefragt“ werden musste.

Musik war der Auslöser

Moderator im Fernsehen, dieser Traum war es nicht! Musik brachte den pubertierenden Cherno zum ersten Mal auf die Bühne und dieses Virus wird er nie wieder los. Fünf bis acht Mal im Jahr ist der Moderator als Gitarrist und Sänger mit seiner alten Combo, der Groove Gangster GmbH, auf Bühnen,  in Clubs und auf Festivals.

Auf vielen Bühnen

Natürlich arbeitet Cherno Jobatey neben dem Fernsehen auf vielen Bühnen bei all den Veranstaltungen, Polit-Events und Konferenzen auch ohne E-Gitarre: Als Gala-Moderator, Referent, Entertainer, Talkmaster, und Conferencier.
Europas größte Sportzeitung Sport Bild (Nr. 36 / 2008) beschrieb Moderator Cherno Jobatey’s Bühnenshow: Ein Star war verspätet erschienen, „flugs baute ihn Cherno ins Programm ein. Alles lachte, alles applaudierte. So ist das, wenn ein Moderator geballtes Wissen verblüffend lässig mit purem Entertainment verbindet. Frisch gekürte Sportchampions, die Auftritte in einer solchen Medienöffentlichkeit nicht gewohnt sind, verlieren ihre Scheu und zeigen ihre offene, fröhliche Seite.“

News-Junkie geht online

Nichtsdestotrotz wird die Zahl derer,  die einzig und allein Fans von Cherno Jobatey’s rein politischer Seite sind, stetig größer: Die Zahl der Leser seiner analytischen Presseschau JobateyJournal wächst beständig.
Die UdLDigital Talkshow entstand, um Politik in einer anderen Form Jüngeren nahezubringen, und zwar da, wo sie fernsehen: im Internet. Vor Publikum debattiert ein unbekannter Digitalo/Nerd mit einem bekannten Politiker. Im zweiten Teil können alle Anwesenden mitdiskutieren. Mit über 80 000 Zuschauern war die Show „Bürgerbeteiligung digital: wie ‚Neuland‘ die Politik verändert“ mit Volker Kauder die bislang erfolgreichste.
Regelmäßig produziert und moderiert Cherno Jobatey für Facebook, so auch den #facbookBerlinTalk mit Außenminister Steinmeier.
In dem unregelmäßigen Interview-Format face time BERLIN spricht er mit Promis auf der Durcheise. „Jobatey & Nida-Rümelin“ ist der Versuch Philosophie in die mediale Neuzeit zu übersetzen.

Redner / Referent

Stetig steigende Zuschauerzahlen verzeichnet er auch bei seinem  Bühnen-Vortrag, also seinen Auftritten als Referent, als Redner, wie etwa eim Wissensforum Süddeutsche Zeitung.

Print-Journalist

Moderator Cherno Jobatey, der seine Kindheit in Berlin auch mit einem hartnäckigen Kampf gegen seine Legasthenie verbrachte, bleibt aber über all die Jahre dem Papier treu, bleibt Wortarbeiter und profiliert sich neben dem Fernsehen als freier Journalist und Buchautor: Er schreibt für Wirtschaftswoche,  Cosmopolitan, Die Welt, Berliner Kurier, die AZ München und andere. Als der Morgenmagazin-Moderator ziemlich öffentlich innerhalb von eineinhalb Jahren mehr als vierzig Kilo abnimmt, lüftet er nach hartnäckigem Nachfragen sein Fitnessgeheimnis im Ratgeber Fit wie ein Turnschuh. Die neu gewonnene Fitness machte Moderator Cherno Jobatey zu einem leidenschaftlichen Läufer.

Herausgeber HuffPost

Cherno Jobatey gehört seit Gründung als Herausgeber / Editorial Director zum Führungsteam der deutschen HuffPost. In nicht mal einem Jahr schaffte es die News-Plattform sich ganz nahe an die Top Ten der deutschen News-Angebote heranzupirschen. Als Autor schreibt Jobatey nicht nur in der deutschen, sondern auch in der US-HuffPost und ist häufiger Interview-Partner im US online-TV-Schwester HuffPost Live.

Charity

Moderator Cherno, hat trotz Galas, Rampenlicht und Fernsehen niemals vergessen , wo er eigentlich angefangen hat. „Ich hatte Glück, dass sich immer jemand um mich gekümmert hat. Das will ich zurückgeben“, sagt der Moderator. Cherno Jobatey’s Vorlese-Projekt “Kopf-Kino für Kinder” wurde vom Bundespräsidenten ausgezeichnet, als ein Ort der Ideen.
„Es gibt keine unbegabten Leute, nur Menschen, um die sich niemand kümmert.“ Deshalb engagiert er sich laufend charitativ auf Events und für Organisationen.