Vladimir Klitschko, Boxweltmeister & TV-Moderator Cherno Jobatey

Vladimir Klitschko, Boxweltmeister & TV-Moderator Cherno Jobatey

Vladimir_Klitschko_Cherno_Jobatey_01_07702ca2db

Wladimir Klitschko, Schwergewichtsweltmeister, den viele auch gerne  „Dr. Steelhammer“ nennen, ist ein Spaßvogel. Mit ihm auf einer Bühne zu stehen, ist immer eine Show. TV-Moderator Cherno Jobatey hatte seinen Spaß. Wladimir Klitschko beeindruckt immer wieder, dass viele vergessen, dass er ein promovierter Philosoph ist. So hatte er sich mit TV-Moderator Cherno Jobatey einiges zu sagen.

Wladimir Klitschko, ein Modellathlet

Wladimir Klitschko wurde als Soldatensohn geboren in Semipalatinsk, der zweitgrößten Stadt des heutigen Kasachstan hart, an der Grenze zu Sibirien. Bereits als 14-järiger begann Wladimir Klitschko seine Boxkarriere und der Linksausleger absolvierte eine beeindruckende Amateurkarriere mit nur 6 Niederlagen bei über 100 Kämpfen! Weltberühmt wurde er 19996, als Wladimir Klitschko bei den Olympischen Spielen in Atlanta die Goldmedaille im Superschwergewicht gewann.
Wladimir Klitschko kam kurze Zeit später mit seinem Bruder Vitali nach Deutschland. Beide heuerten an beim Hamburger Boxstall „Universum Box-Promotion“. Noch im Herbst trat Klitschko in der Profi-Liga an. Trotz immer wieder zu hörender Kritik über mangelnde Nehmerfähigkeiten wurde Wladimir Klitschko im Laufe der kommenden drei Jahre Europameister. Nach der Jahrtausendwende gelang sogar der Weltmeistertitel der WBO gegen Chris Byrd. Fünfmal verteidigte Wladimir Klitschko seine Titel teils aufsehenerregend, aus dieser Zeit stammt auch der „Ehrentitel“ Dr. Steelhammer. Wladimir Klitschko wurde von manchen Fans schon als Nachfolger von Lennox Lewis gesehen.
Eine überraschende Niederlage gegen den Südafrikaner Corrie Sanders stürzte Wladimir Klitschko in eine gut zweijährige Krise. Im Jahre 2004 der Neu-Anfang: Wladimir Klitschko gründete gemeinsam mit seinem Bruder Vitali eine eigene Firma KMG, nachdem sich beide vom Hamburger Universum Boxstall getrennt hatten. Und dann klappte es auch mit dem Siegen wieder. Und 2006 erkämpfte sich Wladimir Klitschko in Mannheim den Weltmeistertitel der Verbände IBF und IBO. Diese Titel hält er, aber 2008 trat Wladimir Klitschko in seinem ersten Titelvereinigungskampf gegen den Weltmeister des anderen Verbandes WBO Sultan Ibragimow. Nach Punkten erkämpfte sich Wladimir Klitschko den WBO Gürtel im Madison Square Garden in New York. Dieser Sieg machte Wladimir Klitschko dann auch in den USA endgültig zum Superstar.