Cornelia Pieper

Cornelia Pieper, Florian Resatsch & Cherno Jobatey in UdLDigital Talkshow

Wettbewerb um neue Ideen: Wie fit ist Deutschland?

Deutschland galt einst als Land der Denker, als großer Wissenschafts- und Forschungsstandort, als weltweit größter Exporteur. Doch werden wir diesem Image auch heutzutage noch gerecht? Im Zeitalter der Globalisierung und Digitalisierung stellt sich im internationalen Vergleich immer mehr die Frage, wie gut Deutschland aktuell im Wettbewerb um neue Ideen und Geschäftsmodelle aufgestellt ist. Auf dem Podium saßen sich dazu zwei Personen, die diese Debatte von zwei gänzlich verschiedenen Standpunkten  aus verfolgen und führen: Cornelia Pieper, Staatsministerin imAuswärtigen Amt und frühere bildungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion. Ihr Gegenüber war ein Vertreter der Start-Up Szene: Dr. Florian Resatsch, Gründer von dealomio.

 

Relativ einig waren sich beide Diskutanten darüber, dass es weniger an kreativen Ideen mangele als vielmehr Nachholbedarf hinsichtlich der Möglichkeiten der Umsetzung dieser in konkreten Projekten bestehen würde: Fast täglich entstünden neue kreative Geschäftsideen. Aber: Viele davon gelangten nie auf den Markt. Die daran anschließende Diskussion drehte sich deswegen um die Frage, wie dieses Potential zukünftig besser ausgeschöpft werden könne.

Schnell wurde deutlich, dass es auf diese Frage nicht DIE eine Antwort gibt. Ideen und daraus hervorgehende Gründungen könnten und müssten auf verschiedenen Ebenen unterstützt und gefördert werden. Es gehe gleichermaßen um Themenbereiche wie wirtschaftliche  und rechtliche Rahmenbedingungen, um individuelle Förderprogramme, um bildungspolitische Maßnahmen aber auch um Einwanderungspolitik. Hierbei gelte es zu hinterfragen, in welchen Bereichen der Staat in der Pflicht sei und unterstützen könne, ohne gleichzeitig zu starre Strukturen zu schaffen.