Startseite

TV-Moderator Cherno Jobatey, der „Fernsehschmunzler“ (DIE ZEIT)

Moderator Cherno Jobatey: „Kein anderer ist so vergnüglich“ (HörZu). „Sein Strahlendweiß-Lächeln ist seit Jahren schon Programm“ (Express). In seiner aktuellen Porträtreihe Unterwegs mit zeigt er im ZDF Deutschlands Mächtige und Wichtige in einer Nahaufnahme von ihrer persönlichen Seite.

Moderator / Journalist

Cherno Jobatey im Kamerasucher ZDF

Moderator oder Journalist? Journalist und Moderator? Und oder oder? Der “Fernsehschmunzler” (Die Zeit) „Cherno Jobatey wird oft unterschätzt: ist mehr Nachrichtenjunkie denn Gute-Laune-Animateur“ (WAZ) und darüber hinaus “ein Moderator, [der] geballtes Wissen verblüffend lässig mit purem Entertainment verbindet” (SportBild). Die FAZ kommentierte: „Cherno Jobatey, der heiterste Wecker der Nation.“ Die langen Jahre extrem frühen Aufstehens und dann die Weltlage hinter der Mattscheibe erörtern, sind dann auch das erste, was vielen zum Berliner Journalist einfällt. Viele Fans hat  auch seine ZDF-Portraitreihe, die „nebenbei das Genre der Politiker-Homesstory erneuert,“ so die Süddeutsche Zeitung. Dort „gibt es tiefe Einblicke in Menschen.“ Berlins Regierendem Bürgermeister etwa entlockte „Investigativreporter Jobatey ein Bekenntnis zu persönlichen Schwächen.“ (Tagesspiegel)

Herausgeber Huffington Post

Cherno Jobatey gehört seit Gründung als Herausgeber / Editorial Director  zum Führungsteam der deutschen Huffington Post. In nicht mal einem Jahr schaffte es die News-Plattform sich ganz nahe an die Top Ten der deutschen News-Angebote heranzupirschen.  Als Autor schreibt Jobatey nicht nur in der deutschen, sondern auch in der amerikanischen Huffington Post, und ist auch häufiger Interview-Partner im US online-TV-Schwester HuffPost Live.

Moderator

Zu Cherno Jobateys Stil jenseits des Politischen, etwa bei der UdLDigital Talkshow oder Cherno. Die RBB-Talkshow meint Die Welt: „Jobateys Fragen sind bisweilen überraschend vorhersehbar. Der Trick: im entscheidenden Moment ausreden lassen. Die Randbemerkungen der Gäste weiterspinnen, bis sich der Gast in seine eigenen Bemerkungen zufriedenstellend verstrickt hat.“ „Dabei konnte Jobatey – gut gelaunt und beturnschuht wie immer – durchaus penetrant nachhaken“, so der TV-Kritiker der Zeitung MAZ, denn „während Giovanni di Lorenzo intellektuell vorgeht, legt Jobatey eine erfrischend ehrliche Neugier an den Tag.“
Neben all dem Fernsehen arbeitet der Moderator Cherno Jobatey auf vielen anderen Bühnen bei Veranstaltungen, Politik-Events und Konferenzen: Als Gala-Moderator, Referent, Entertainer, Talkmaster und Conferencier.

Journalist

Cherno Jobatey “profilierte sich auch als freier Journalist für verschiedene Medien und Buchautor” (Wirtschaftswoche). Er begann ursprünglich bei der Berliner taz, schrieb sich quer durch den Blätterwald, bis hin zu Spiegel und Zeit, bevor er mit Zwischenstation Radio beim Fernsehen landete. Lange Zeit berichtete er – neben Ausflügen in die Unterhaltung – fast ausschließlich über Bundespolitik.

Redner & Referent

Hinzu kommen noch viele Auftritte als Redner und Referent etwa beim Wissensforum Süddeutsche Zeitung. Seine Präsentationen drehen sich häufig um Politik oder auch um Kommunikation, wie etwa sein Erfolgs-Vortrag „Digitale Macht“: “Gewohnt locker-lässig plauderte Cherno Jobatey über Online-Kommunikation. … Das Obama-Phänomen schilderte er in seinem Vortrag vor 500 Zuschauern im Expo-Wal äußert humorvoll und erntete viele Lacher.” (HAZ) Cherno Jobatey ist „einer, der rackert für seinen Erfolg“ (Berliner Morgenpost)

Engagement

Aber bei allem Rampenlicht, bei all den Begegnungen mit “Wichtigen” dieser Welt, vergaß der TV Moderator nie, wo er herkam. Cherno Jobatey hat ein Herz für Kinder. Der Journalist engagiert sich vielfältig und unterstützt seit langem, wie und wo er kann. Bundespräsident Horst Köhler, Schirmherr der Initiative „Land der Ideen“, zeichnete Cherno Jobatey’s Vorlese-ProjektKopf-Kino für Kinder” aus als einen Ort der Ideen.

Universitätsdozent

Dazu behält der Journalist den Nachwuchs im Blick und gibt Wissen weiter: als Dozent etwa an der Universität St. Gallen, TU MünchenFU Berlin, Leuphana, Hochschule Mittweida oder der Universität des Saarlandes.